Stückeinführungen und Nachgespräche

Ob in puncto Besetzung, Ausstattung oder Konzept – einer Inszenierung sind fast keine Grenzen gesetzt: Da werden geschlechtertypische Rollen vertauscht oder eliminiert, Besetzungen gekürzt, Figuren zusammengefasst, “alte” Stoffe ins Heute über- und versetzt, theatrale Mittel vermischt und vermengt, Textpassagen reduziert, Fremdtext integriert, ganze Szenen improvisiert, kurzum: ein Stoff neu interpretiert. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie individuell und immer stückbezogen. Eine halbe Stunde vor einer Vorstellung gibt der Produktionsdramaturg daher Einblick in die Inszenierung, erläutert das Konzept, informiert über den Autor und über den geistigen und gesellschaftlichen Kontext, in dem das Stück geschrieben wurde. Darüberhinaus bieten wir regelmäßig Nachgespräche an, um dann mit dem Dramaturgen und den Schauspielern über das Gesehene ins Gespräch zu kommen. Hier können Sie nachfragen und nachhaken und können Relevantes zum Stück, zur Inszenierung und zur Arbeitsweise erfahren. Und wir wollen wissen, wie und warum es Ihnen gefallen hat, oder was Sie kritisieren. Wir interessieren uns sehr für Ihre Meinung.
Die Einführungen und Nachgespräche sind selbstverständlich kostenlos und können auch besucht werden, wenn Sie an diesem Abend eine Karte haben.

Auf die Stückeinführungen und Nachgespräche wird in unseren Monatsspielplanen sowie auf der Theaterhomepage hingewiesen.