Die Reiherkönigin

Die Reiherkönigin

Ein Rap

nach Dorota Masłowska (*1983)

Deutsch von Olaf Kühl
in einer Bühnenfassung von Eva Bormann und Oda Zuschneid

So hat sich Stan seine Karriere als Popsänger wahrlich nicht vorgestellt. Erst verlässt ihn die Freundin und nun firmiert er in Fankreisen auch noch als Schwulenstar. Sein Manager Szymon Rybaczko hält das für eine gelungene Marketingidee. Allen Verheißungen zum Trotz lassen die Plattenverkäufe kräftig zu wünschen übrig und Rybaczko hechelt längst neuen Popsternchen hinterher. Um zu retten und zu rächen, was eigentlich schon verloren ist, heftet sich Stan an Rybaczkos Fersen.
Im Sprachgestus des Rap rechnet die junge polnische Autorin Dorota Masłowska schonungslos und zutiefst selbstironisch mit den Gesetzmäßigkeiten der westlich geprägten Unterhaltungsindustrie ab. Kritik im Geiste der Hip Hop-Kultur, die Sprache, Körper, Sound und Bild zusammenbringt und von unten raufschaut, mutig und selbstbewusst.
Der Roman »Die Reiherkönigin, Ein Rap« von Dorota Masłowska ist im Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen.


Es ist ebenso selten wie großartig, wenn der saturierte deutsche staatliche Theaterbetrieb neuartige Formen wagt und zeitgenössische Themen in den Blick nimmt. Die aktuelle Produktion „Die Reiherkönigin. Ein Rap“ des Hessischen Landestheaters Marburg erfüllt dies.
MZ-Online, 10.02.2014



Du musst ja auch etwas Exzeptionelles an dir haben, sagte ich in jugendlicher Verblendung zu einem Mädchen, an dessen Haut ich eine Narbe entdeckte, als wir uns erkundeten. Sie zuckte zurück, das Spiel war vorbei, auch wenn es mir mit vielen Worten gelang, einen relativen Frieden zu beschwören. Das Gift meiner Arroganz aber war mir in die Glieder gefahren, wo es seither wirkt. Auch wenn ich es mit noch so vielen Worten abzubauen versuche, bleibt das Gefühl, als redete ich mich mit allem, womit ich mich herausrede, immer weiter hinein.
Theorie 502

Lust auf einen musikalischen Vorgeschmack? Na, dann Ohren auf: Patrizia Pitz



Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Ton- und/oder Bildaufnahmen unserer Aufführungen durch jede Art elektronischer Geräte strikt untersagt sind. Zuwiderhandlungen sind nach dem Urheberrechtsgesetz strafbar.


Premiere 08.02.2014

Regie

Annette Müller, Oda Zuschneid


Musikalische Leitung

Michael Lohmann


Bühne

Oliver Kostecka, Annette Müller


Kostüme

Oliver Kostecka, Annette Müller


Musik

Michael Lohmann


Dramaturgie

Eva Bormann


Regieassistenz

Anne Richter



Besetzung

Michael Lohmann (a.G.), Annette Müller, Oda Zuschneid


zurück