Woyzeck

Woyzeck

nach dem Fragment von Georg Büchner (1813–1837)

Songs und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan
Konzept von Robert Wilson
Textfassung von Ann-Christin Rommen und Wolfgang Wiens

Als Familienvater völlig überfordert, hetzt Woyzeck durch den Alltag. Auf der Arbeit wird er gedemütigt, der Doktor missbraucht ihn für seine medizinischen Experimente, zunehmend entfremdet er sich von seinem Umfeld. Dann wird er krank, hört Stimmen, hat Visionen, fühlt sich verfolgt. Als Marie ihn schließlich mit dem Tambourmajor betrügt, steht Woyzeck am Abgrund. Tom Waits liefert den kongenialen Soundtrack zu einer individuellen Horrorschor zwischen Trieb und Zivilisation.


Düster ist diese Version, die [Matthias] Faltz mit acht Darstellern, acht Tänzerinnen und Tänzern vom Verein Lichtblicke und acht großartig aufspielenden Musikern temporeich und mit beeindruckenden Bildern auf die karg ausgestattete Bühne der Galeria Classica bringt.
Oberhessische Presse, 08.09.2014



“Angst, Angst, Angst ist des Teufels Lohn.”

Die Goldenen Zitronen, “Ich möchte einen Namen haben”



Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Ton- und/oder Bildaufnahmen unserer Aufführungen durch jede Art elektronischer Geräte strikt untersagt sind. Zuwiderhandlungen sind nach dem Urheberrechtsgesetz strafbar.


Premiere 06.09.2014

Regie

Matthias Faltz


Musikalische Leitung

Michael Lohmann


Bühne

Marcel Franken, Leopold Volland, Lars Herzig


Kostüme

Annie Lenk


Choreografie

Ekaterina Khmara


Dramaturgie

Florian Heller, Simon Meienreis


Musiker

Andreas Jamin, Christian Keul, Cornelia Heymann, Sven Demandt, Jacob Bussmann, Nicolas Grebe, Peter Ehm



Besetzung

Julia Glasewald, Lisa-Marie Gerl, Maximilian Heckmann, Thomas Huth, Jürgen Helmut Keuchel, Artur Molin, Roman Pertl, Tobias M. Walter (a.G.), Nico Hartwig und die Mitglieder von Lichtblicke e.V.


zurück