Perô – oder die Geheimnisse der Nacht

Perô – oder die Geheimnisse der Nacht

Théâtre de la Grenouille, Biel (Schweiz) /6+

Musiktheater von Guus Ponsioen, nach einer Geschichte von Michel Tournier – Deutsch von Monika The

Im kleinen Dorf Fanghetto gibt es eines Morgens keine Brötchen und kein Brot mehr. An der Eingangstür der Bäckerei hängt ein großes Schild: »Wegen Liebeskummer geschlossen«. Was ist geschehen? Perô, der Bäcker, ist todunglücklich. Denn seine geliebte Colombina, die Wäscherin des Dorfes, hat nur noch Augen für Paletino, den charmanten umherziehenden Maler. Auf und davon ist sie mit ihm…
Eine Geschichte zwischen Tag und Nacht, zwischen Sonne und Mond, zwischen Seife und Mehl, Wäsche, Brot und den Farben des Malers. Ein Musiktheater voller Lieder über die gruselige Nacht und den hellen sonnigen Tag, über das Verliebtsein, Liebesbriefe und Liebeskummer.

“Ein magisches Universum, das sowohl Auge wie Ohr begeistert. Ein sensibles und witziges Theaterstück. Unbedingt anschauen!” (Delphine Kaczmarczyk, Kulturadministratorin Biel)

Gefördert durch Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung


Regie

Charlotte Huldi


Ausstattung

Verena Lafargue Rimann


Puppenbau

Frida Leon Beraud, Johannes Eisele


Musik

Guus Ponsioen



Besetzung

Céline Clénin (Saxophon, Klavier), Julien Schmutz, Nicolas Gerber (Klavier), Pascale Güdel


zurück